Sonntag, 01 März 2015 18:34

(14.05) Loris

Schlanklori

Loris lydekkerianus nordicus

Tierart-Datenblatt

Für die Vorgabe des Säugetiergutachtens 2014 des BMEL von 4 m² / 8 m³ für das Innengehege für zwei Tiere liegt keine wissenschaftliche Begründung vor. Andererseits sind die im Gutachtens'96 enthaltenen Gehegedimensionen von 1.5m² / 3 m³ auch nicht adäquat. Nach FITCH-SNYDER et al. (2003) wurden bis zu drei Tiere problemlos in einem Gitterkäfig von 9 m³ gehalten, besser sei aber eine Einzelhaltung in verbindbaren Einheiten von 1.0 x 1.70 x 0.70 m, also einem Volumen von 1.2  m³ pro Tier. Aufgrund tierhalterischer Erfahrung in Zoos erscheinen 3 m² / 6 m³ für zwei Tiere oder eine Familiengruppe bis zu fünf Tieren angemessen, sofern das Gehege gut strukturiert ist.

Dass bei der Haltung in Nachttierhäusern in der Nachtphase die Beleuchtungsstärke unter  0,3 Lux liegen muss, ist nicht praktikabel und mit dem Betrieb einer öffentlich zugänglichen Anlage nicht zu vereinbaren (Sichtbarkeit der Tiere, Diebstahl, sexuelle Übergriffe). Tierhalterische Erfahrung zeigt, dass bei  Beleuchtungsspitzen bis 4-6 Lux in den Gehegen keine negativen Auswirkungen beobachtet werden können. Wesentlich ist, dass das Verhältnis der Beleuchtungsstärken der Nacht- und Tagphase mindestens 1:100 beträgt.

Quellen:

  • FITCH-SNYDER, H., SCHULZE, H. & STREICHER, U. (2003) Enclosure Designe for Captive Slow and Pygmy Lorises. In: Primates of the Oriental Night - proceedings of the Indonesian Workshop: Taxonomy, husbandry, and conservation of tarsiers and lorises. Jakarta, Indonesia, 15-25 February 2003, at the Pusat Primata Schmutzer / Schmutzer Primate Center, Ragunan Zoo, Jakarta. Special edition of Treubia, Bogor: 123-135.
  • SCHERPNER, C. (1982)  The Grzimek House for Small Mammals at Frankfurt Zoo. International Zoo Yearbook 22: 276–287, January 1982. ISSN 0074-9664. DOI: 10.1111/j.1748-1090.1982.tb02051.x
  • Tierhaltererfahrung in VdZ-Zoos

01.03.2012


Bengalischer Plumplori

Nycticebus bengalensi

Art-Datenblatt

Zwerg-Plumplori

Nycticebus pygmaeus

Art-Datenblatt

Für die Vorgabe des des Säugetiergutachtens 2014des BMEL von 4 m² / 8 m³ für das Innengehege für zwei Tiere liegt keine wissenschaftliche Begründung vor. Andererseits sind die im Gutachtens'96 enthaltenen Gehegedimensionen von 1.5m² / 3 m³ auch nicht adäquat. Aufgrund tierhalterischer Erfahrung erscheinen 3 m² / 6 m³ für zwei Tiere oder eine Familiengruppe bis zu fünf Tieren angemessen.

Dass bei der Haltung in Nachttierhäusern in der Nachtphase die Beleuchtungsstärke unter  0,3 Lux liegen muss, ist nicht praktikabel und mit dem Betrieb einer öffentlich zugänglichen Anlage nicht zu vereinbaren (Sichtbarkeit der Tiere, Diebstahl, sexuelle Übergriffe). Tierhalterische Erfahrung zeigt, dass bei  Beleuchtungsspitzen bis 4-6 Lux in den Gehegen keine negativen Auswirkungen beobachtet werden können. Wesentlich ist, dass das Verhältnis der Beleuchtungsstärken der Nacht- und Tagphase mindestens 1:100 beträgt.

Quellen:

  • SCHERPNER, C. (1982) The Grzimek House for Small Mammals at Frankfurt Zoo. International Zoo Yearbook 22: 276–287, January 1982. ISSN 0074-9664. DOI: 10.1111/j.1748-1090.1982.tb02051.x
  • Tierhaltererfahrung in VdZ-Zoos

05.03.2015


Potto

Perodicticus potto

Art-Datenblatt

Für die Vorgabe des Säugetiergutachtens 2014 des BMEL von 4 m² / 8 m³ für das Innengehege für zwei Tiere liegt keine wissenschaftliche Begründung vor. Andererseits sind die im Gutachtens'96 enthaltenen Gehegedimensionen von 1.5m² / 3 m³ auch nicht adäquat. Aufgrund tierhalterischer Erfahrung erscheinen 3 m² / 6 m³ für ein bis zwei verträgliche Tiere angemessen.

Dass bei der Haltung in Nachttierhäusern in der Nachtphase die Beleuchtungsstärke unter  0,3 Lux liegen muss, ist nicht praktikabel und mit dem Betrieb einer öffentlich zugänglichen Anlage nicht zu vereinbaren (Sichtbarkeit der Tiere, Diebstahl, sexuelle Übergriffe). Tierhalterische Erfahrung zeigt, dass bei  Beleuchtungsspitzen bis 4-6 Lux in den Gehegen keine negativen Auswirkungen beobachtet werden können. Wesentlich ist, dass das Verhältnis der Beleuchtungsstärken der Nacht- und Tagphase mindestens 1:100 beträgt.

Quellen:

  • SCHERPNER, C. (1982)  The Grzimek House for Small Mammals at Frankfurt Zoo. International Zoo Yearbook 22: 276–287, January 1982. ISSN 0074-9664. DOI: 10.1111/j.1748-1090.1982.tb02051.x
  • Tierhaltererfahrung in VdZ-Zoos

01.03.2015


Gelesen 723 mal Letzte Änderung am Samstag, 07 März 2015 11:16

Recently Approved