Donnerstag, 08 Januar 2015 18:09

(03.1) Raubbeutler

Beutelteufel

Sarcophilus harrisii

 

Art-Datenblatt

Das Säugetiergutachten 2014 des BMEL gibt vor, dass jedem Tier außen und innen mindestens je 20 m² zur Verfügung zu stellen sind . Als Mindestgehegegröße seien 40 m² vorzuhalten, die bei Bedarf unterteilt werden können. In Österreich ist die Haltung des Beutelteufels ist einer Außenanlage von ebenfalls 40 m² verpflichtend. Beutelteufel dürfen aber ganzjährig im Freigehege gehalten werden, sofern ein frostfreier und wettergeschützter Unterschlupfraum zur Verfügung steht. Die Schweizerische Tierschutzverordnung (2008) schreibt für ein Paar ein unterteilbares Außengehege von mindestens  20 m² und eine unterteilbare Stallfläche von 6 m² vor.

Fakt ist, dass Beutelteufel in Tasmanien unter denselben Klimabedingungen leben, wie Bennettkängurus, für die das BMEL-Gutachten lediglich einen Unterstand vorsieht. Die Forderung nach einem Innengehege von 40 m² zusätzlich zum Außengehege ist daher unbegründet. Beim Außenegehege ist die Strukturierung wohl wichtiger als die Fläche an sich. Im Kölner Zoo wurden in den 1980er Jahren Beutelteufel in einem räumlich aufgeteilten Systemvon je 4 Innen- und Außenkäfigen zu 250 x 180 x 250 cm, in denen die Tiere frei zirkulieren konnten, erfolgreich gehalten und gezüchtet (KÜHME, 1983). Das entspricht einem Gesamt-Raumangebot von 36 m².

Quellen:
KÜHME, W. (1983). Beutelteufel (Sarcophilus harrisi ) im Kölner Zoo Zeitschr. Kölner Zoo, 26 (1983), pp. 79–83.



Gelesen 686 mal Letzte Änderung am Freitag, 24 Juli 2015 16:05

Recently Approved